_M4K9593 1

Liebe Hundefreunde,

unglaublich, aber wahr, der bekannte Hundetrainer Hans Schlegel aus der Schweiz kommt ins Hundezentrum Ulm, und zwar am 2. und 3. Juni 2012! Hans Schlegel ist eine echte Koryphäe auf seinem Gebiet. Jetzt hat jeder Hundefreund in Ulm und Umgebung die einmalige Chance, Hans Schlegel persönlich kennenzulernen und ihn live bei seiner Arbeit zu erleben. Natürlich ist dieses Seminar auch besonders zu empfehlen für Hundehalter, die ein kleines oder vielleicht sogar ein ausgewachsenes Problem mit ihrem Hund haben.

In diesem Seminar geht es um die Anamnese des Mensch-Hund –Teams, sowie um die sogenannte Schlauchtechnik, die eingesetzt wird um unerwünschtes Fehlverhalten des Hundes abzubrechen oder abzuschwächen. Als Hilfsmittel dient hierbei ein kleines Schlauchstück.

Hans Schlegel arbeitet seit mittlerweile fünf Jahren sehr erfolgreich mit der von ihm selbst entwickelten Anamnese des Hundes und der Schlauchtechnik.

Bei der Anamnese des Hund-Mensch-Teams werden zunächst die Hundebesitzer befragt. Zum Beispiel darüber, was für Probleme sie mit ihrem Hund haben und wie sie damit umgehen. Oder wie sie sich in diesen Situationen verhalten und wie sich der Hund verhält. Im Prinzip wird das Team analysiert. Hans Schlegel macht sich hierzu immer Notizen.

Das wesentliche Merkmal seiner Methode liegt darin, daß er der Arbeit mit dem Menschen Priorität gibt und nicht versucht, durch Manipulation den Hund zu ändern. Und das ist vermutlich auch das Geheimnis seines Erfolges.
Nachdem die Anamnese abgeschlossen ist, wird ein Trainingsprogramm speziell für jedes Hund-Mensch-Team erstellt.

Allerdings kommt nicht bei jedem Team die Schlauchtechnik zum Einsatz. Denn diese ist nicht für jedes Team geeignet!

Ich verwende die Schlauchtechnik auch bei meinen Hunden und bin begeistert, wie toll es funktioniert.

Auf dem Seminar war ich mit meinem Jack Russell Terrier Whisky, da ich ein Problem damit hatte, ihn zu maßregeln. Als wir ihn zu uns nahmen war er ein Angstbeißer . Er reagierte auf Besen, Staubsauger und auch auf Menschen aggressiv. Dieses Problem habe ich in den Griff bekommen.

Allerdings hatte ich Schwierigkeiten damit, ihm Grenzen zu setzen. Ein Sprachkommando wie „Nein!“ oder „Aus!“ reichte nicht aus, um sein Fehlverhalten zu unterbrechen. Mir war bewusst, daß ich wohl nicht besonders authentisch war, weil ich Angst hatte, das von mir hart erarbeitete Vertrauen wieder zu verlieren.

Ich wusste aber auch, dass der Zeitpunkt gekommen war, an diesem Problem zu arbeiten. Mir war vollkommen klar, dass ich ihn sonst früher oder später hätte abgeben müssen- und das wollte ich auf keinen Fall. Bei der Umsetzung hat mir die Schlauchtechnik sehr geholfen.

Ich wusste aber auch, dass der Zeitpunkt gekommen war, an diesem Problem zu arbeiten. Mir war vollkommen klar, dass ich ihn sonst  früher oder später hätte abgeben müssen- und das wollte ich auf keinen Fall. Bei der Umsetzung hat mir die Schlauchtechnik sehr geholfen.

Danach wendete ich die Schlauchtechnik mit Unterstützung von Jutta Schmid auch bei meiner Schäferhund- Mix Dame Kelly an, denn sie hatte ein Problem mit Artgenossen, nachdem unser Jack Russel dreimal von anderen Hunden attackiert wurde.

Heute habe ich auch dieses Problem im Griff und Kelly freut sich wieder über Hundebegegnungen. Falls sie zwischendurch einen anderen Hund nicht so mag und ihn fixiert gebe ich nur noch ein Zischen von mir und die Sache ist erledigt.

Vor der Schlauchtechnik sah das etwas anders aus. Ich bin wirklich froh, dass es so gut funktioniert hat. Kelly ist bei Hundebegegnungen wieder ausgeglichen und hat nicht mehr das Gefühl, sie muss ständig ihren Kumpel beschützen.

Warum habe ich mir die Mühe gemacht, ich hätte ja auch einfach jeder Hundebegegnung aus dem Weg gehen können? Genau das sollte man eben nicht tun,  denn das verschlimmert das Ganze noch. Irgendwann geht man nur noch zu Uhrzeiten mit dem Hund raus, bei denen man garantiert auf keinen anderen Hund trifft. Das kann es nicht sein!

Man muss seinen Hund immer wieder mit solchen Situationen konfrontieren. Dabei sollte man ruhig und gelassen bleiben und dadurch  dem Hund zeigen, dass überhaupt nichts passiert. Je öfter man das wiederholt, umso selbstsicherer wird man wieder und der Hund spürt das. Außerdem ist es auch ein Erfolgserlebnis und das wiederum stärkt das Selbstbewusstsein.  Ich will meine Hunde immer bei mir haben, in der Stadt genauso wie bei sämtlichen Tagesausflügen und im Urlaub. Deshalb war es für mich wichtig, diese Situation in den Griff zu bekommen. Bevor Whisky von anderen Hunden attackiert wurde, ging es ja auch.

Es ist keine Schande, ein Problem zu haben mit seinem Hund, aber es ist sehr schade, wenn man nichts dagegen unternimmt.  Dafür gibt es solche Seminare. Ich möchte unbedingt noch betonen, dass man solche Techniken auf keinen Fall auf eigene Faust ausprobieren sollte!

Ich lese oft in irgendwelchen Hundeforen, dass sie die Schlauchtechnik eingesetzt haben und es nicht funktioniert hat. Eben das ist das Problem, diese Menschen haben es selbst ausprobiert, ohne genau zu wissen, was sie da eigentlich tun. Es ist völlig klar, dass so keine positiven Resultate erzielt werden können, denn es ist enorm wichtig, sich die Schlauchtechnik von einem Fachmann zeigen und erklären lassen.

Ich hoffe, ich konnte  einen kleinen Einblick verschaffen und freue mich auf das Seminar am 2. und 3. Juni 2012 im Hundezentrum Ulm mit Hans Schlegel. Es sind nur noch wenige Plätze frei, lasst euch diese einmalige Chance nicht entgehen! Vielleicht sehen wir uns ja, ich würde mich freuen. Hier geht´s zur Anmeldung.

Eure Tanja

Bildquelle:http://www.dk-fotodesign.com/

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würde ich mich sehr über 5 Sterne von Ihnen freuen:

Hans Schlegel kommt ins Hundezentrum Ulm

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading... Facebook Like
Print Friendly
  • Bettina Lubaczowski 15. Mai 2012, 19:02

    Hallo Tanja,
    die Schlauchtechnik ist wirklich sehr wirksam. Wir haben sie vor einem knappen Jahr durch einen sehr erfolgreichen Hundetrainer hier in Sachsen Anhalt kennen gelernt. Seitdem gehen wir nie ohne unser 30 cm langes Stück Gartenschlauch mit Henry aus dem Haus. Unser Dalmatiner Henry ist im Haus eine Seele von Hund, nur draußen zieht er an der Leine wie besessen (wenn man ihn lässt) und wird aggressiv gegen andere Rüden (wenn man ihn lässt). Dank der Schlauchtechnik haben wir diese nervenden Probleme im Griff. Man muss natürlich auch hier (wie bei allen Dingen) dran bleiben. Wir können jetzt ohne Leine an fremden Rüden vorbei gehen, mit Zischlauten und Schlauch in der Hand geht das ganz gut. Ein toller Erfolg!

    Herzliche Grüße
    Bettina

    Reply
    • Tanja Häußler 15. Mai 2012, 20:14

      Hallo Bettina,

      vielen Dank für deinen Kommentar! Ja, ohne die Schlauchtechnik hätte ich meine Kelly auch nicht so unter Kontrolle- ein Engel zu Menschen, ein Biest zu anderen Hunden- vor allem, wenn Whisky dabei ist. Leider gibt es viele Laien da draußen, die glauben, diese Technik einfach mal so ausprobieren zu können- ohne fachliche Unterstützung. Und dann geht es in die Hosen- was ja kein Wunder ist. Dann ist natürlich die Technik schuld, nicht der Anwender…
      Ich möchte mit meinem Artikel deshalb auch ausdrücklich darauf hinweisen, daß man diese Technik NUR unter fachlicher Anleitung erlernen sollte. Das ist mir ein großes Anliegen.

      Reply
    • Hans Schlegel 15. Mai 2012, 21:51

      Liebe Bettina

      Die Schlauchtechnik, wenn richtig instruiert dauert genau 49 Tage, dann wird der Schlauch zum Spiel für den Hund.
      Dies erfolgt über vier Etappen.
      – Lernen
      – Konditionierung
      – Verankerug
      – Auflösung

      Wenn man nur mit den Schläuchen um sich wirft, dann ist man ein Leben lang an der Schlauchtechnik und man kann auch eine andere Methode wählen.

      49 Tage und dann ist das Ziel bei richtiger Anwendung erreicht!

      Herzliche Grüsse
      Hans Schlegel, Schwyz

      Reply
      • Jutta Schmid 16. Mai 2012, 18:46

        Vielen Dank lieber Hans, für deine erklärenden Worte!

        Wir freuen uns auf deinen Besuch im Hundezentrum Ulm!

        Jutta und Team

        Reply
  • Jutta Schmid 18. Mai 2012, 08:19

    Betonen möchte ich noch, dass es sich bei der Schlauchtechnik, wenn es auch so scheint, nicht um ein REZEPT, welches HH nach HörenSagen einfach mal so ausprobieren sollten, sondern um ein KONZEPT, das einen genauen Ablauf beinhaltet, welcher letztlich, richtig instruiert, wie ein präzise eingestelltes Räderwerk funktioniert!

    Grüßle Jutta

    Reply
    • Tanja Häußler 18. Mai 2012, 12:57

      Danke Hans und Jutta für eure Kommentare. Schön, daß ihr noch einmal ausdrücklich betont, was ich in meinem Artikel vermitteln wollte. Nämlich, daß die Schlauchtechnik viel mehr beinhaltet, als bloß mit Schläuchen um sich zu werfen. Und das dazu unbedingt ein Fachmann gehört, der einem dieses Konzept korrekt erklärt und umzusetzen hilft.

      Reply

Leave a Comment

*

{ 6 comments }