Unser Lager

Liebe Hundefreunde,

an einem Wochenende im letzten Oktober beobachteten einige Spaziergänger und Reiter in einem Waldstück in der Nähe von Ulm Seltsames.

Da rannten ständig irgendwelche Hunde mit leuchtend gelben Sicherheitswesten in der Gegend herum – anscheinend rannten sie um die Wette mit Herrchen oder Frauchen, die dabei komische Geräusche von sich gaben. Was war da nur los?

Die Antwort ist einfach. Das Hundezentrum Ulm hatte wieder einmal ein echtes Highlight organisiert: Das Seminar „Großflächensuche“,  mit der renommierten Hundefachexpertin Andrea Kühne.

Dieses Seminar war bereits ein Jahr im Voraus ausgebucht,  und übertraf erneut alle Erwartungen.

 

 

Aber was ist eigentlich eine Flächensuche ?

Bei der Flächensuche muss das Mensch- Hund- Team in unwegsamem Gelände oder auch in großen Waldgebieten nach vermissten Personen suchen um für diese im Bedarfsfall medizinische Hilfe in die Wege zu leiten. Die Hunde werden dabei so ausgebildet, dass sie ein Gelände auf menschliche Witterung hin durchstöbern.

Von den Hunden müssen dabei Personen angezeigt werden, die sitzen, kauern oder liegen. Der Hund hat dabei drei Anzeigemöglichkeiten in der Fläche: Verbellen, Bringseln, Freiverweisen.

Beim „Verbellen“ bellt der Hund so lange bei der gefundenen Person, bis sein Führer bei ihm ist;  beim „Bringseln“ nimmt der Hund an der gefundenen Person ein so genanntes Bringsel auf, läuft mit diesem Bringsel im Fang zu seinem Hundeführer zurück und führt diesen zu der Person;  beim „Freiverweisen“ hat der Hund kein Bringsel, sondern zeigt seinem Hundeführer mit einer  bestimmten  Verhaltensweise  an, dass er gefunden hat; z.B.  durch Anspringen seines  Hundeführers als Zeichen „ich habe gefunden“  und  anschließend  folgt das Hinführen zur gefundenen Person.

Vorbereitung auf das spannende Seminar

Bereits einen Tag vorher bereiteten wir uns auf das  Spektakel vor. Wir benötigten für  dieses  2- Tages Seminar ein Basislager, ein sogenanntes Biwak.  Ein Biwak kann ein Zelt sein oder auch ein großer Angelschirm mit Seitenwänden, in dem  das Mensch/ Hund Team vor der Witterung Schutz findet, und die notwendige Ausrüstung trocken untergebracht werden kann.

Das BasislagerUnser Lager

Unbedingt ins Gepäck mussten neben den Decken auch reichlich Handtücher um die Hunde trocken zu reiben, sowie ein extra Paar Schuhe und  Ersatzkleidung, da es an diesem Wochenende laut Wettergott in Strömen regnen sollte.  Aber einen echten „Hundler“  erschüttert ja  nichts –  unser Motto lautet: Es gib kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung!

Natürlich durfte auch der Proviant für Mensch und Hund nicht fehlen, dann noch die Sicherheitswesten für die Hunde und ihre Bringsel, welche  für  meine Hunde gleichzeitig auch ihr Lieblingsspielzeug sind.

Zwei Stühle für meinen Mann und mich und  natürlich durfte auch die Kamera nicht fehlen!

Nicht zu vergessen, dabei fast  das Wichtigste:  reichlich Fleischwurst für die Hunde, als Belohnung und zur Motivation für eine erfolgreiche Suche.

Ablauf des Seminars

Am nächsten Morgen ging es dann endlich los. Nachdem wir gefrühstückt hatten, brachten wir noch schnell die Gassirunde hinter uns. Meine beiden Hunde Kelly und Whisky waren schon total aufgeregt und konnten es gar nicht erwarten. Sie erledigten schnell ihr Geschäft und los ging es  mit vollgepacktem Auto.

Nachdem wir in dem uns zugewiesenen Waldstück auf einer Lichtung eine geeignete Biwakstelle gefunden hatten, bauten wir unser Zelt auf und mussten feststellen, dass wir die Heringe fürs Zelt vergessen hatten.

Gott sei Dank konnten unsere Nachbarn aushelfen und so hatten wir uns relativ schnell häuslich eingerichtet. Dann ging es auch schon los.

Alle waren gut drauf!

Frauengespräche mal anders

Ich legte meiner Schäferhündin Kelly ihre Weste an und dann ging es an den Start. Ich war gespannt ob Kelly noch wusste, was sie im letzten Großflächenseminar gelernt hatte – und siehe da, sie wusste sofort wieder, was zu tun war. Ich spielte sie mit ihrem Spielzeug an und übergab das Spielzeug dann dem „Opfer“, welches dann damit davonrannte um sich zu verstecken.

Nachdem ich Kelly freigab, „flog“ sie förmlich durch den Wald, holte sich das Bringsel vom Opfer und zeigte mir voller Begeisterung die Stelle, an dem das Opfer lag. Ich lobte sie überschwänglich und natürlich gab es auch ordentlich Fleischwurst. Was für ein toller Hund, ich war total stolz auf meine Kelly!

Aber auch mein Jack Russell Terrier Whisky wollte sein Können unter Beweis stellen, allerdings ist sein bevorzugter Hundesport eher Agility. Beim letzten Seminar fand er es spannender, in Mäuselöchern zu buddeln anstatt  Menschen zu suchen….erst als der Seminar schon fast zu Ende war, fand er es auf einmal doch ganz interessant, einen Menschen zu suchen. Natürlich nur für ein Stück Fleischwurst, die Mühe muss sich schließlich auch lohnen!

Ja, ja, mein Whisky ist ein kleiner Minimalist. Er will immer mit minimalem Aufwand den größtmöglichen Erfolg erzielen.

Aber diesmal überraschte er mich, denn auch er wusste sofort wieder, was zu tun ist. Nach der Freigabe rannte er zielsicher  voran, verschwand hinter den Bäumen in der Tiefe des Waldes um sich bereits Sekunden später, über Dornengestrüpp und Baumstümpfe, seinen Weg zurück zu suchen,  mich zu holen und zum Opfer zu führen! Er war einfach phänomenal gut! Das musste   natürlich  mit einem  etwas größeren Stück Fleischwurst belohnt werden, welches  er auch genüsslich futterte, denn ein Kostverächter  war er noch nie.

Wir absolvierten pro Seminartag etwa 4-5 Suchen pro Team und waren gegen Ende der zwei Tage richtig erschöpft. Erschöpft aber glücklich und zufrieden. Hatten wir doch wieder einmal mehr die Erfahrung gemacht: nichts schweißt Mensch und Hund mehr zusammen als „arbeiten im Team“.

Jutta Schmid´s Outdoorküche

Das Resultat- lecker!

Ich habe selten ein Seminar erlebt, wo Mensch und Hund gemeinsam so viel Spaß hatten! Ich bedanke mich ganz herzlich für dieses schönes Wochenende,  welches  vom Hundezentrum Ulm  wieder perfekt organisiert und vorbereitet wurde. Und ein herzliches Danke an Andrea Kühne für ihr Know- how und ihre professionelle Seminarleitung.

Ich freue mich schon aufs nächste Mal und habe mich auch schon wieder für das Seminar  angemeldet. Dann werden in einem Waldstück bei Ulm wieder einmal seltsame Dinge vor sich gehen.

Hunde mit leuchtenden Sicherheitswesten, die durch den Wald brettern und Hundehalter, die komische Dinge rufend hinterherhecheln…

ACHTUNG! BITTE UNBEDINGT BEACHTEN!

Bitte jetzt nicht in den nächsten Wald gehen und auf eigene Faust üben! Es müssen unbedingt einige Dinge beachtet werden. So ist es natürlich erforderlich, sich mit dem Waldbesitzer und / oder dem Jagdpächter abzustimmen und so ein Seminar genehmigen zu lassen. Der Jagdpächter muss genau Bescheid wissen, wann das Seminar stattfindet.

Außerdem unbedingt in dem vom Jagdpächter zugeteilten Bereich bleiben. Die Hunde müssen leuchtend gelbe oder rote Sicherheitswesten tragen. So erkennen die Jäger, dass es sich um einen Hund im Einsatz handelt, und nicht um einen wildernden Hund.

Freilaufende nicht gekennzeichnete Hunde können von einem Jäger als wildernder Hund betrachtet werden und werden im Zweifelsfall  dann auch erschossen!

Grundsätzlich sollte  ein Seminar auf diesem Gebiet nur von einem Profi durchgeführt werden. Andrea Kühne ist so ein Profi. Sie unterrichtet und arbeitet bei der Flächensuche nach dem System des früheren Österreichischen Katastrophenhilfsdienstes ÖKD und nicht nach der gängigen Methode der Rettungshundestaffeln in Deutschland.

Herzliche Grüße

Eure Tanja

© Tanja Häußler- www.tanjas-hundeblog.info

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würde ich mich sehr über 5 Sterne von Ihnen freuen:
Flächensuche- Hundesport für Hund und Halter
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (6 votes, average: 4,33 out of 5)

Loading...

Facebook Like
Print Friendly
  • Jutta Schmid 16. Januar 2013, 22:04

    Toll geschrieben! War auch ein super Erlebnis für uns alle! Mensch und Hund hatten gleichermassen ihren Spass an der Arbeit! Wir sehn uns also beim nächsten Seminar!! Bis dahin : Kondition aufbauen, denn unsre Hunde sind so unglaublich schnell :-))
    Grüßle
    Jutta

    Reply
    • Tanja Häußler 20. Januar 2013, 17:25

      Ja, hat echt Spaß gemacht! Mit der Kondition haben wir ja noch etwas Zeit. Beim Fährtenseminar am 29./30. März gehts ja gemächlicher zur Sache! -:)

      Reply
  • Christian Häußler 20. Januar 2013, 17:22

    Das waren wirklich zwei tolle Tage! Da rannten nicht nur die Hunde ganz schön…Ich bin ja froh, dass ich nur der Kameramann war- und nicht „Opfer“ sein musste! Freue mich schon aufs nächste Mal!

    Gruß Christian

    Reply
  • gabriele kranz 13. Oktober 2014, 19:49

    Hallo Tanja ,
    das ist ein super Film von der Flächensuche 2012.Habe mich zu meiner Überraschung mit Nele gefunden und voller Begeisterung den Film einige Male angesehen.In diesem Jahr waren Andrea und Co. hier in Westerstetten im Wald, bin durch Zufall auf die Gruppe gestossen-dieser Waldabschnitt ist am Samstag immer mein Gassi-Weg.Danke für die schönen Bilder, vielleicht sehen wir uns ja einmal wieder bei einer Veranstaltung bei Jutta. Dir und Deinen Vierbeinern alles Gute .
    Liebe Grüsse von Gabi und Nele

    Reply
  • Nadine 11. März 2016, 16:12

    Lese mich gerade quer durch den Blog und deine Artikel und muss sagen, hier sind viele gute Ideen zu finden 🙂

    Ist man wieder ganz frisch inspiriert und hat gleich Lust rauszugehen und was zu tun mit seinem Vierbeiner. leider spielt bei uns das Wetter mal wieder nicht mit 🙁

    Also lese ich mich weiter durch den Blog und sammel neue Ideen für den Sommer 😉

    Reply

Leave a Comment

*

{ 5 comments }